Newsletter Juli 2017

Während sich Unternehmen in den USA nur zu 27 Prozent über Banken – und somit 73 Prozent nicht über Banken – finanzieren, ist das Verhältnis in Europa genau umgekehrt: Hier finanzieren sich 76 Prozent der Unternehmen über Banken. Damit liegt Europa auch hinter Asien weit abgeschlagen zurück, wo sich immerhin nur 47 Prozent aller Unternehmen über Banken finanzieren. Kein Wunder, dass sich die deutsche Börsenlandschaft in einem Wandlungsprozess befindet, will sie sich an diesem Markt behaupten.

Die EU war mit ihrer Initiative zur Kapitalmarktunion angetreten, die Verhältnisse zu ändern, jedoch ist gut gemeint nicht immer gut gemacht: So könnte die anstehende MiFID II-Umsetzung eine weitere Monopolisierung von Banken und Fonds nach sich ziehen. Die Umsetzung der neuen CSR-Berichtspflicht verbessert nicht unbedingt die entsprechenden Berichte – und die Ausgestaltung des neuen Prospektrechts könnte sich als nachteilig für kleine und mittelständische Unternehmen erweisen. Wir werden uns wohl tendenziell auf weitere Verbesserungen von den Verbesserungen einstellen müssen. Aber es gibt auch gute Meldungen: So ist der weltweite IPO-Markt am Boomen und deutsche Investor Relations-Abteilungen gehören zur Weltspitze. Es sind zwar nicht viele, aber sie sind top!
Diese und weitere spannende Informationen haben wir wieder für Sie zusammengestellt.

Hier geht es zum Newsletter.
Hier geht es zum Newsletter als PDF. 

Abonnieren

RSS Feed

Wir empfehlen die Nutzung von Mozilla Firefox. Sollten Sie Google Chrome nutzen, installieren Sie bitte die entsprechende Erweiterung.

Ansprechpartner

Hannes Bauschatz

Referent T. +49 (69) 95 90 94 90