DIRK_PDF_0117_final_230117 Seite 14

Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.

Inhalt

Die neue Rolle des Aufsichtsrates in der Kapitalmarktkommunikation14 welche konkreten Kompetenzen obliegen den mit der Unterneh mensführung beauftragten Organen vgl ebd S 66 f Nach Theisen 1987 wird die Unternehmensführung definiert als die Gesamtheit der Individuen Institutionen und Funktionen welche in einem sozialen offenen Prozeß die zielentsprechen de Gestaltung der wirtschaftlichen Veranstaltung Unternehmung verantwortlich initiieren koordinieren und steuern S 44 Diese kann nochmals in die primäre und sekundäre Unternehmensfüh rung unterschieden werden vgl Schneider 2000 S 25 Als pri märe Unternehmensführung werden all diejenigen Organe der Spitzenverfassung bezeichnet die mit der Leitungskompetenz ausgestattet sind Damit obliegen der primären Unternehmens führung als Exekutivorgan das Recht und die Pflicht zum unmit telbaren Eingreifen in die Geschäfte des Unternehmens ebd S 26 sowie das Recht das Unternehmen nach außen hin zu vertreten Schewe 2010 S 68 Die primäre Unternehmens führung wird daher für gewöhnlich auch als Geschäftsführung bezeichnet Im Unterschied dazu werden unter der sekundären Unternehmensführung alle die im Laufe der Entwicklung der Ak tiengesellschaften zu den primären Aufgaben der Unternehmens führung hinzugekommenen nicht ursprünglichen überwachenden und beratenden Aufgaben der aktienrechtlichen Aufsichtsorgane Schneider 2000 S 26 zusammengefasst Damit wird der sekun dären Unternehmensführung die Kontrollkompetenz zugeschrie ben aus der sich die Aufgaben ergeben die Handlungen der mit der Leitungskompetenz ausgestatteten Organe zum einen kritisch zu prüfen um möglichem Fehlverhalten und entscheidungen durch entsprechende Maßnahmen gegensteuern zu können und zum anderen die Mitglieder des Leitungsorgans zu bestellen Im Gegensatz zur Geschäftsführung obliegt dem Kontrollorgan damit lediglich ein mittelbarer Einfluss auf die Geschäfte des Unterneh mens vgl ebd Schewe 2010 S 68 identifiziert zusätzlich zur Leitungs und Kontrollkompetenz noch ein weiteres Kompetenz feld Demnach ist in Abhängigkeit des Leitungsmodells eine In teressenvertretungskompetenz vorgesehen die die Mitwirkung bestimmter Interessengruppen bei der Besetzung der Leitungs und Kontrollorgane zu Lasten anderer Gruppen regel t ebd Die praktische Ausgestaltung der Leitungsmodelle ist dabei von vielen Faktoren abhängig Unterschiede im ökonomischen und rechtlichen Umfeld sowie die Heterogenität der kulturellen und sozialen Werte resultieren in einer stark unterschiedlichen Aus gestaltung der Systeme der Unternehmensführung vgl Dutzi 2005 S 12 f Lentfer 2005 S 30 Für die vorliegende Arbeit werden das dualistische und monistische System13 der Unter nehmensführung als wesentliche Leitungsmodelle erachtet 2 Kommunikationsdimensionen der Aufsichtsratsarbeit Für eine hinreichende Beschreibung der Rolle des Aufsichtsra tes in der Kapitalmarktkommunikation ist es zunächst notwen dig ein grundlegendes Verständnis für die kommunikativen Dimensionen der Aufsichtsratsarbeit zu gewinnen Neben einer Einordnung und Charakterisierung des Gremiums soll daher im Folgenden den Fragen nachgegangen werden welche klassischen Aufgaben der Aufsichtsrat wahrnimmt wie sich diese Aufgaben verändert haben und inwieweit sich daraus konkrete Kommuni kationsaufgaben ableiten lassen Eine rein normative Betrachtung der Kommunikationsaufgaben reicht hier jedoch nicht aus Daher erfolgt in einem weiteren Schritt eine kritische Betrachtung der Rahmenbedingungen der Aufsichtsratsarbeit Dabei soll herausge stellt werden inwieweit diese die Kommunikationsaktivitäten des Aufsichtsrates und damit auch die Steuerbarkeit der Kommunika tion beeinflussen Dem folgend gilt es zu klären inwieweit sich daraus Implikationen für die Konzeption entsprechender Kommu nikationsstrategien für den Aufsichtsrat ergeben 2 1 D i e K o m p e t e n z v e r t e i l u n g i n d e r d e u t s c h e n Aktiengesellschaft Um ein grundlegendes Verständnis für das Gremium des Auf sichtsrates zu entwickeln muss in erster Linie die sehr wichtige Tatsache Erwähnung finden dass d ie Besonderheit zu nächst einmal in der schlichten Existenz eines Aufsichtsrats be steht Lutter et al 2014 S 3 Der Aufsichtsrat ist kein per se im Unternehmen vorgesehenes Gremium Die Installation eines Aufsichtsorgans stellt vielmehr ein explizites Phänomen des du alistischen Systems der Unternehmensführung dar welches in Deutschland praktiziert wird Kompetenzen der Unternehmensführung Dabei markiert das dualistische System der Unternehmensführung nur ein mögliches Modell zur Ausgestaltung der Unternehmens verfassung die als Regelung der internen Beziehungen des Un ternehmens und seine r Beziehungen zur Umwelt insbesondere zu den Eigentümern oder Anteilseignern zu den Geschäftspart nern und zu den Gläubigern sowie zu den im Unternehmen täti gen Arbeitnehmern Kistner amp Steven 1999 S 318 verstanden werden kann Als ein Teilaspekt der Unternehmensverfassung beschäftigt sich die Spitzenverfassung explizit mit der organi satorische n Regelung der Führungsorgane an der Unterneh mungsspitze Bleicher 1987 S 7 vgl Bleicher Leberl amp Paul 1989 S 24 die äquivalent auch als Leitungsmodell12 bezeichnet wird und für die Verortung des Aufsichtsrates besonders rele vant ist vgl Schewe 2010 S 66 Mit der Ausgestaltung der Spitzenverfassung bzw des Leitungsmodells sollen grundsätzlich zwei wesentliche Fragestellungen beantwortet werden 1 Durch welche Organe wird die Unternehmensführung ausgeübt und 2 12 Für den Begriff des Leitungsmodells wird in der v a angelsächsisch geprägten Li teratur häufig auch der Begriff des Corporate Governance Systems verwendet vgl z B Witt 2001 Aufgrund der großen Begriffsvielfalt und da der Begriff der Corporate Governance erst im späteren Verlauf der Arbeit eingeführt werden soll s Kap 2 2 2 1 verwendet die Verfasserin zunächst jedoch den Terminus Leitungsmodell Kommunikationsdimensionen der Aufsichtsratsarbeit


Vorschau DIRK_PDF_0117_final_230117 Seite 14