DIRK_PDF_0117_final_230117 Seite 17

Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.

Inhalt

Die neue Rolle des Aufsichtsrates in der Kapitalmarktkommunikation 17 Kollegialorgan zu begreifen das seine Entscheidungen als Gremi um gesamthaft trifft und dessen Leitung dem Vorsitzenden des Aufsichtsrates obliegt Heute ist d er Aufsichtsrat ein kraft Gesetz notwendiges Org an der Aktiengesellschaft Schiedermair amp Kolb 2004 S 560 vgl 30 31 AktG Die rechtlichen Bestimmungen zur Stellung Zusammensetzung den Aufgaben und Kompetenzen sowie zu den Rechten und Pflichten des Aufsichtsrates sind über eine Viel zahl von Gesetzen verstreut Als maßgebliche Rechtsquellen sind das AktG26 das Handelsgesetzbuch HGB das Wertpapierhan delsgesetz WpHG und die Mitbestimmungsgesetze MitbestG DrittelbG MontanMitbestG zu nennen Diese Vorschriften werden durch Empfehlungen und Anregungen des Deutschen Corporate Governance Kodex DCGK und die jeweilige Unternehmenssat zung ergänzt vgl Talaulicar 2002 S 15 f Martens 2000 S 8 Jünger 2013 S 15 Trögel 2013 S 5 27 Grundsätzlich ist die Bildung eines Aufsichtsrates auch für andere Kapitalgesellschaften als der AG denkbar 28 Daher soll an dieser Stelle eine Einschränkung des Untersuchungsgegenstandes vor genommen werden Alle folgenden Ausführungen werden aus den Annahmen und Gesetzen zum Pflicht Aufsichtsrat Lutter et al 2014 S 5 großer deutscher börsennotierter Aktienge sellschaften abgeleitet und besitzen gleichermaßen nur für die se Gültigkeit Eine Übertragung der Annahmen auf die Tätigkeit des Aufsichtsrates im Kontext anderer Rechtsformen die zudem nicht an der Börse notiert sind ist daher nicht ohne Weiteres möglich und muss kritisch geprüft werden 29 Diese Eingrenzung erweist sich auch insofern als sinnvoll als dass der Großteil der wissenschaftlichen Arbeiten im Forschungsfeld des Aufsichtsrates einschließlich der umfangreichen Überlegungen zur Reform des Aufsichtsamtes eben jene Aktiengesellschaften ins Auge fasst vgl Baums 1994 S 12 Damit gleichermaßen von der Unter suchung ausgeschlossen sind Unternehmen öffentlicher Hand mittelständisch geprägte Unternehmen sowie Aufsichtsräte in Familiengesellschaften vgl Probst amp Theisen 2013 Auch wenn diese in der Rechtsform der Aktiengesellschaft organisiert sein können Börsig amp Löbbe 2013 S 125 so bringen gerade ihre spezifischen Charakteristika eine zusätzliche Betrachtungsebene mit sich Angesichts der Varianz der einzelnen Unternehmensty pen und der Tatsache dass die vorliegende Arbeit versucht das Gremium des Aufsichtsrates erstmals aus Perspektive der Unter nehmenskommunikation zu begreifen verbleibt die Arbeit aus forschungsökonomischen Gründen auf dieser eher allgemeinen Beschreibungsebene Zwischenfazit Insgesamt konnte gezeigt werden dass der Aufsichtsrat eine Be sonderheit des dualistischen Systems der Unternehmensführung und ein vor allem deutsches Phänomen darstellt das im interna tionalen Vergleich mit dem monistischen System kein Äquivalent besitzt Des Weiteren wurde deutlich dass der Aufsichtsrat als Teil der Unternehmensführung begriffen werden kann die er zusammen mit dem Vorstand ausübt Außerdem wurde bereits angedeutet dass der Aufsichtsrat in seinen Aufgaben und struktu rellen Merkmalen ein hohes Maß an Komplexität aufweist So ver wundert es auch nicht dass letztlich nicht von dem Aufsichtsrat gesprochen werden kann Arnegger Hofmann Pull amp Vetter 2010 S 252 f In einem nächsten Schritt sollen diese komplexen Strukturen daher entflochten und aufgezeigt werden welche Be deutung die Aufgaben sowie die Beschaffenheit des Gremiums für die Konzeption der Kommunikation des Aufsichtsrates haben 2 2 Das Aufgabenprofil des Aufsichtsrates im Wandel Eine sinnvolle Ableitung des Kommunikationsbedarfs des Auf sichtsrates sowie die Herausarbeitung konkreter Kommunikations aufgaben können nur dann erfolgen wenn diese konsequent aus den allgemeinen Aufgaben des Aufsichtsrates hergeleitet wer den Dabei gilt es aufzuzeigen dass sich das Aufgabenprofil über die Zeit gewandelt hat und darin konkrete Anknüpfungspunkte für die Kommunikation des Aufsichtsrates begründet liegen 2 2 1 Der Aufsichtsrat als Kontrollinstitution 2 2 1 1 Notwendigkeit einer Kontrollinstanz Es konnte bereits dargelegt werden dass der Aufsichtsrat ein für die deutsche börsennotierte Aktiengesellschaft gesetzlich vor geschriebenes und elementares Kontrollorgan darstellt Um das Gremium des Aufsichtsrates und seine Rolle als Kontrollinstitution ausreichend zu verstehen ist eine theoretische Herleitung seiner klassischen Aufgaben unabdingbar Zur theoretischen Erklärung der Notwendigkeit eines Kontrollorgans eignet sich der Rückgriff auf die Ansätze der Neuen Institutionenökonomik die versucht das Zustandekommen und die Funktionsweise beobachtbarer Institutionen in deren Rahmen ökonomische Kooperationen vollzogen werden zu erklären und sofern dieses Erklärungsziel erreicht wird Institutionen bewusst zu gestalten Alparslan 2006 S 2 30 Im Kontext der Neuen Institutionenökonomik haben sich mit der Theorie der Verfügungsrechte der Prinzipal Agen ten Theorie und der Transaktionskostentheorie verschiedene Er klärungsansätze herausgebildet die Lösungsvorschläge für eine optimale Koordination der Handlungen und Zielvorstellungen von Kooperationspartnern Wentges 2002 S 67 bereitstellen 26 Vgl 95 116 AktG 27 Eine ausführliche Darstellung der Aufgaben sowie Details zu den Strukturen und Prozes sen der Aufsichtsratsarbeit sind Inhalt der nachfolgenden Kap 2 2 und Kap 2 3 28 So ist der Aufsichtsrat auch für die KGaA und Genossenschaften eG obligatorisch für bspw die GmbH ist die Einrichtung eines Aufsichtsrates hingegen nur dann verpflich tend wenn sie über mehr als 500 Arbeitnehmer verfügt vgl Hoffmann amp Preu 2003 S 16 Kessler et al 2002 S 70 29 Siehe auch Abschnitt zu den Forschungsdesideraten in Kap 5 30 Kennzeichnend für die Neue Institutionenökonomik sind die ihr zugrunde liegenden An nahmen der unvollkommenen und begrenzten Rationalität der handelnden Individuen des opportunistischen Verhaltens der Wirtschaftssubjekte sowie der asymmetrischen Informationsverteilung zwischen den Kooperationspartnern vgl Wentges 2002 S 22 Dutzi 2005 S 103 Grigoleit 2009 S 33 Hartmann Wendels 2001 S 119 Kommunikationsdimensionen der Aufsichtsratsarbeit


Vorschau DIRK_PDF_0117_final_230117 Seite 17