DIRK_PDF_0117_final_230117 Seite 18

Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.

Inhalt

Die neue Rolle des Aufsichtsrates in der Kapitalmarktkommunikation18 vgl ebd S 67 f Saam 2007 S 825 Witt 2001 S 85 Einer ihrer zentralen gemeinsamen Referenzpunkte ist die Existenz eines Kontrollproblems Kontrollproblem Die Notwendigkeit zur Kontrolle ist auf die Spezifika manage ment geleiteter Unternehmen zurückzuführen zu der die Publi kums und damit auch die Aktiengesellschaften zu zählen sind Kennzeichnend für management geleitete Unternehmen ist die Trennung von Eigentum Risiko und Verfügungsgewalt Manage ment vgl Fama 1980 S 289 Ursächlich dafür ist die Zerstreu ung der Eigentumsrechte auf eine Vielzahl von Kapitalgebern bzw Eigentümern für die AG Aktionäre 31 die eine einheitliche Führung der Geschäfte nicht wahrnehmen können und ihre Ge schäftsführungsbefugnis an angestellte Manager übertragen vgl Becker 1993 S 8 Kistner amp Steven 1999 S 320 f Seine theo retische Ausformulierung findet dieses Phänomen in der Theorie der Verfügungsrechte bzw der Property Rights Theorie deren Ursprung etwa in den 1970er Jahren in den USA liegt vgl Juhnke 1995 S 113 Im Fokus der Theorie stehen eigentumstheoreti sche Überlegungen denen zufolge die Kapitalgeber ein Bündel von Verfügungsrechten besitzen 32 Diese Verfügungsrechte als Rechte über bestimmte Güter in bestimmter Weise zu verfügen ebd S 119 werden im Unternehmen in einzelne Rechte auf und verschiedenen Akteuren zugeteilt Zu unterschieden sind 1 das Leitungs und Koordinationsrecht 2 das Aneignungsrecht des Residuums sowie 3 das Veräußerungsrecht vgl ebd S 134 In der modernen Publikumsgesellschaft wird das erstere Recht an Manager delegiert die häufig nicht selbst an der Gesell schaft beteiligt sind während die Aktionäre die beiden restlichen Rechtebündel behalten ebd S 134 f Die daraus resultierende Beziehung zwischen Eigentümern und Managern wird im Rahmen der Prinzipal Agenten Theorie33 analy siert und als sogenannte Agenturbeziehung konzipiert vgl Mitter amp Wohlschläger 2011 S 246 Die Basis der Theorie legten Jensen und Meckling 1976 die die Agenturbeziehung as a contract un der which one or more persons the principal s engage another person the agent to perform some service on their behalf which involves delegating some decision making authority to the agent S 308 definieren Laut Pratt und Zeckhauser 1985 S 3 hat die Theorie das grundlegende Potenzial eine Vielzahl von Beziehun gen innerhalb eines Unternehmens und des Wirtschaftssystems zu beschreiben und ist demzufolge auf eine Vielzahl ökonomischer Beziehungen anwendbar Auch die Beziehung zwischen Mana gern und Eigentümern kann als eine Prinzipal Agenten Bezie hung beschrieben werden bei der die Eigentümer als Prinzipale auf Basis eines Vertrags das Recht an die Manager als Agenten übertragen im Auftrag der Prinzipale Entscheidungen zu treffen vgl Alparslan 2006 S 35 Jensen amp Meckling 1976 S 310 Im Mittelpunkt der Beziehung steht die Ausgestaltung des Vertrags dessen Erfüllung durch den Agenten von einer Reihe von Fakto ren abhängig ist Dabei deutet d er Abschluss eines Vertrags zwischen dem Prinzipal und dem Agenten bereits darauf hin dass keine prästabilisierte Interessenharmonie zwischen Prinzipal und Agent besteht ebd S 17 Vielmehr muss von einem Interes senkonflikt zwischen den Vertragspartnern deren Fokus auf der jeweils eigenen Nutzenmaximierung liegt ausgegangen werden wobei der Prinzipal damit rechnen muss dass der Agent seine Handlungsspielräume zum Nachteil seines Prinzipals ausnutzen wird Hinzu kommt das elementare Problem der Informations asymmetrie zu Ungunsten des Prinzipals Weil der Prinzipal weder die Kompetenzen und Intentionen des Agenten kennt noch die Handlungen des Agenten beobachten kann entsteht ein infor mationelles Ungleichgewicht das beim Prinzipal Kosten für die Überwachung des Agenten verursacht vgl Pratt amp Zeckhauser 1985 S 3 Jost 2001 S 23 f Alparslan 2006 S 17 ff Saam 2007 S 826 f Übertragen auf die Organe der Aktiengesellschaft ist die Haupt versammlung Eigentümer als Prinzipal dem Risiko ausgesetzt systematisch vom Vorstand Management als Agenten aus genutzt zu werden Die Prinzipal Agenten Beziehung zwischen Hauptversammlung und Vorstand ist demnach durch ein latentes Kontrollproblem gekennzeichnet bei dem sich für die Haupt versammlung die Frage stellt wie die angestellten Manager dazu veranlaßt werden können ihre persönlichen Ziele hinter die Interessen des Unternehmens bzw der Gesellschafter zu rückzustellen und ihre Entscheidungen an diesen zu orientieren Kistner amp Steven 1999 S 322 vgl Juhnke 1995 S 131 und damit das übergeordnete Ziel einer an den Aktionärsinteressen ausgerichteten Unternehmensführung sichergestellt werden kann vgl Grothe 2006 S 28 34 Lösung des Kontrollproblems Eine Möglichkeit die diskretionären Handlungsspielräume Jost 2001 S 21 des Managements zu beschränken und das Kontroll problem zu überwinden besteht in der Implementation eines Kontrollsystems vgl Alparslan 2006 S 29 35 35 Dabei kann eine prinzipielle Unterscheidung zwischen externen und internen Kontrollmechanismen vorgenommen werden Als externe Kontrollmechanismen wirken der Kapitalmarkt sowie die Konkurrenz auf dem Markt für Manager und dem Gütermarkt 31 Für den weiteren Verlauf der Arbeit werden die Begriffe Kapitalgeber Eigentümer Akti onäre und Anteilseigner synonym verwendet 32 Juhnke 1995 S 120 differenziert die Verfügungsrechte in das 1 Recht zur Nutzung eines Gutes Usus 2 das Recht zur Aneignung von Gewinnen und Verlusten aus der Nutzung des Gutes Usus fructus 3 das Recht zur Veränderung der Form und Substanz des Gutes Abusus sowie 4 das Recht zur Überlassung der Verfügungsrechte an einem Gut an andere 33 Die Prinzipal Agenten Theorie gilt als eine der dominierenden Theorien der Neuen Ins titutionenökonomik vgl Eulerich Lohmann Haustein amp Tunger 2014 Grigoleit 2009 S 1 Hill amp Jones 1992 S 131 Für einen vertiefenden Einblick in die Theorie vgl z B Eisenhardt 1989 Arrow 1985 Saam 2007 und Jost 2001 34 In engem Zusammenhang mit dem Prinzipal Agenten Modell steht der lange Zeit domi nierende Shareholder Value Gedanke der explizit die Interessen der Eigenkapitalgeber Shareholder in den Fokus unternehmerischen Handelns stellt vgl Freeman Har rison amp Wicks 2007 S 23 Demnach hat sich das Management einer Unternehmung ausschließlich an den finanzwirtschaftlichen Zielen der Eigentümer Speckbacher 1997 S 630 zu orientieren die in einer Maximierung des Unternehmenswertes liegt 35 Eine weitere Möglichkeite zur Überwindung des Kontrollproblems liegt in der Einrich tung von Informations und oder Anreizsystemen Anreizsystemen Häufig werden alle Systeme gleichzeitig eingesetzt vgl Alparslan 2006 S 29 Kommunikationsdimensionen der Aufsichtsratsarbeit


Vorschau DIRK_PDF_0117_final_230117 Seite 18