DIRK_PDF_0117_final_230117 Seite 43

Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.

Inhalt

Die neue Rolle des Aufsichtsrates in der Kapitalmarktkommunikation 43 ger agiert außerdem als 3 Moderator sobald der Aufsichtsrat mit den Investoren in intensiveren Kontakt ebd tritt um zu gewährleisten dass die Spielregeln der Investor Relations z B Sicherstellung der Gleichbehandlung aller Aktionäre eingehalten werden vgl ebd Winzig amp Labbé 4 Juni 2011 B1 Mündemann und Martin 2013 S 43 machen jedoch zugleich auf die bislang wenig vorhandene Unterstützung und den Ressourcenmangel des Aufsichtsrates aufmerksam Abseits dieser Diskussionen konnten lediglich zwei Studien identi fiziert werden die sich im engeren Kontext der Aufsichtsratskom munikation bewegen Probst und Theisen 2014 untersuchten erstmals die Rolle des Aufsichtsrates bei der Unternehmensbe richterstattung und befragten die 52 Interviewpartner zum Status quo zur Organisation und zu den Inhalten der Berichterstattung durch den Aufsichtsrat Darüber hinaus fragten sie auch die Ein schätzung der Befragten mit Blick auf die verstärkte unmittelbare Kommunikation des Aufsichtsrates mit internationalen Investoren ab So konnte herausgestellt werden dass auf Ebene der Bericht erstattung durchaus Optimierungspotenziale gesehen werden Mit Blick auf die unmittelbareren Kommunikationsformen besteht hingegen Uneinigkeit dabei werden vor allem die rechtlichen Regelungen als Einengung empfunden Die Autoren konstatieren dazu dass das Selbstbewusstsein und das Bewusstsein für die eigenständige Funktion des Aufsichtsrats noch nicht breitflächig entwickelt ist ebd S 156 85 Die Personalberatung Heidrick amp Struggles 2011 interviewte 71 deutsche Aufsichtsratsvorsitzende ARV zur Rolle des ARV im 21 Jahrhundert Dabei wurden auch seine kommunikativen Aufgaben in den Blick genommen die laut den Autoren auf drei Ebenen stattfinden 1 die Kommu nikation mit dem Vorstand 2 die Kommunikation mit Medien die laut den Experten nur in Ausnahmefällen und dann nur zu sehr allgemeinen Themen vom ARV ansonsten aber vom Vor standsvorsitzenden übernommen werden sollte und schließlich 3 die Kommunikation mit dem Kapitalmarkt die weniger kri tisch gesehen wird und auf Grundlage einer engen Abstimmung mit dem Vorstand durchaus als Aufgabe gesehen wird vgl ebd S 13 Darüber hinaus bringt Köhler 2015 mit ihrer Studie einen ganz neuen Blickwinkel ein 86 So zielte ihre Untersuchung zwar vorrangig auf die Analyse der Institutionalisierung der Investor Relations ab in ihren Interviews mit Investor Relations Exper ten fand sie jedoch auch heraus dass bislang nur sehr wenige Unternehmen die direkte Interaktion des Aufsichtsrates mit den Kapitalmarktakteuren befürworten und sich eine solche Gangart bislang scheinbar nicht etabliert hat vgl ebd S 301 Auf Grund lage dieser Erkenntnisse empfiehlt sich folglich auch ein kritischer Blick auf die Relevanz dieser Kommunikationsdimension die zwar öffentlich munter diskutiert wird aber praktisch scheinbar nur wenig relevant ist Kritische Einordnung Die Beiträge bestätigen damit in Teilen die in der Herleitung des Bezugsrahmens identifizierten Erkenntnisse und geben darüber hinaus weitere interessante Impulse vor allem zur praktischen Umsetzung der Aufsichtsratskommunikation Dennoch ist an dieser Stelle auch eine kritische Einordnung der gewonnenen Einblicke notwendig So fällt auf dass die Zahl der Befürworter einer proaktiven Aufsichtsratskommunikation sehr groß ist eine kritische Sicht auf die Notwendigkeit einer Aufsichtsratskommuni kation oder eine Darlegung der Hürden und Grenzen bleiben da gegen meist aus Eine teils stark populistische Interpretation des Aufsichtsrat svorsitzenden als neuer Medienstar Imageträger und Marke des Unternehmens dessen Positionierung ungeahn te Chancen für das Unternehmen bereithält scheint angesichts der bislang noch fehlenden umfassenden wissenschaftlichen Er kenntnisse und der vorangegangenen Ausführungen dieser Arbeit etwas voreilig Die Sicht der Kritiker der Aufsichtsratskommunikation scheint ebenfalls zu einseitig Sie verbleiben zumeist auf einer stark rechtswissenschaftlichen Ebene weisen die Notwendigkeit und die Rechtmäßigkeit einer Aufsichtsratskommunikation klar zurück und beziehen sich dabei auf die Grenzen der Gesetzgebung vgl Hexel 2014 Vetter 2014 87 Die Diskussion um die Aufsichtsrats kommunikation scheint sich zwischen diesen beiden Extrempunk ten zu bewegen die stark deskriptive teils sogar präskriptive Beschreibungsebene wird dabei nur selten verlassen Empirische Erhebungen stellen derzeit ebenfalls noch eine Ausnahme dar Die dargestellten Untersuchungen bestätigen jedoch in weiten Teilen die vorangegangenen Vermutungen und Erkenntnisse Insgesamt hat sich sowohl in der theoretischen Auseinander setzung als auch in der Beschäftigung mit praxisnaher Literatur abgezeichnet dass es sich bei der Debatte um das Thema der Aufsichtsratskommunikation um eine vom Kapitalmarkt getrie bene Diskussion handelt Dies lässt sich einerseits auf die dem Aufsichtsrat per definitionem obliegende Funktion als Vertreter Agent des Kapitals zurückführen Andererseits haben sich im Zuge der modernen Corporate Governance Bewegung auch die Bedürfnisse des Kapitalmarktes verändert Die verstärkte Forde rung nach einer transparenten Unternehmensführung und die gestiegenen Erwartungen an die Kommunikationsbereitschaft des Aufsichtsrates offenbaren die enge Verknüpfung zwischen dem Kapitalmarkt und der Aufsichtsratskommunikation Ohne die Relevanz der weiteren Dimensionen der Aufsichtsratskom 85 In Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO führt die Fachzeitschrift Der Aufsichtsrat eine jährliche Panel Befragung zu aktuellen Themen der Aufsichtsrats arbeit durch Bei der oben vorgestellten Befragung wurden 52 Panel Teilnehmer mittels strukturierter Interviews telefonisch befragt Jedoch muss hier die Einschränkung vor genommen werden dass auch Mandatsträger aus anderen Rechtsformen außer der AG befragt wurden die in der vorliegenden Arbeit nicht thematisiert werden vgl Probst amp Theisen 2014 86 Köhler 2015 interviewt im Rahmen ihrer Dissertation 80 Experten die ein breites Spek trum der Kapitalmarktakteure repräsentieren Darunter vertreten waren auch Mitarbeiter oder gar Leiter der Abteilungen Investor Relations und Unternehmenskommunikation 87 Die Auffassungen über die Rechtmäßigkeit derartiger Kommunikationsaktivitäten des Aufsichtsrates gehen stark auseinander Fleischer et al 2015 widmen sich diesem Gegenstand ausführlich und stellen fest Entgegen einer verbreiteten These lässt sich weder aus der dualistischen Leitungsstruktur deutscher AGs noch aus dem Geschäfts führungsverbot für den Aufsichtsrat oder aus seiner Charakterisierung als reines Innen organ ein generelles Verbot von Investorenkontakten für Aufsichtsratsmitglieder herlei ten S 367 Wichtig sei dabei jedoch die Spielregeln der Investor Relations ebd S 365 und die Kommunikationszuständigkeit des Vorstands zu beachten ebd Dieser Feststellung schließt sich die vorliegende Arbeit an Kommunikationsdimensionen der Aufsichtsratsarbeit


Vorschau DIRK_PDF_0117_final_230117 Seite 43