DIRK_PDF_0117_final_230117 Seite 52

Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.

Inhalt

Die neue Rolle des Aufsichtsrates in der Kapitalmarktkommunikation52 Investor Relations im Sinne der Kommunikation mit den Kapital gebern und mit weiteren Stakeholdern im Kapitalmarktumfeld Köhler 2015 S 2 Herv i O vgl auch Kirchhoff amp Piwinger 2014 S 1080 Köhler 2015 S 37 trifft mit dieser Formulierung eine weitere für diese Arbeit zentrale definitorische Unterschei dung Laut der Autorin können mit dem Begriff der IR einerseits die Kommunikationshandlungen mit dem Kapitalmarkt bezeichnet werden andererseits ist er Ausdruck einer konkreten Kommuni kationsfunktion bzw abteilung im Unternehmen Die strukturelle Ausdifferenzierung und Anbindung der Investor Relations Funktion im Unternehmen kann unterschiedlich ausge staltet sein Thommen und Struß 2001 S 162 ff stellen dazu drei idealtypische Modelle vor die kurz erläutert und zugleich kritisch eingeordnet werden sollen Investor Relations können erstens anderen Funktionsbereichen untergeordnet sein Dafür bieten sich bspw die Abteilung der Unternehmenskommunikati on96 oder die Finanzabteilung an Bezugnehmend auf die theore tische Fundierung der Unternehmenskommunikation wäre diese praktische Ausgestaltung eine mehr als logische Konsequenz da sie theoretisch einen Teilbereich der UK darstellt Trotz dessen und auch o bwohl die Investor Relations aus der generellen Unternehmenskommunikation hervorgegangen sind haben sich beide Bereiche in der Praxis zu getrennten Disziplinen entwickelt Achleitner et al 2008 S 263 Kelly et al 2010 betiteln die UK und IR gar als opposing camps S 183 wobei nach Auffas sung der Autoren in Anbetracht der vergangenen Entwicklungen und der Notwendigkeit zur integrierten Kommunikation gelten sollte dass ein common ground between the two camps must and can be found ebd vgl auch Kirchhoff amp Piwinger 2014 S 1081 97 Eine organisatorische Vereinigung bleibt damit zumin dest vorerst ein theoretisches Idealmodell Der praktischen Rea lität kommt damit ein anderes Modell sehr viel näher Investor Relations kann demnach zweitens als eigenständige Abteilung im Unternehmen in Form einer Stabsstelle Zentralstelle oder eines eigenständigen Geschäftsbereichs organisiert sein die dann in der Regel direkt dem Vorstand untersteht vgl Achleitner et al 2008 S 268 Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst amp Young 2014 fand dazu heraus dass mit 62 Prozent mehrheitlich CFOs für die Kapitalmarktkommunikation zuständig sind S 4 CEOs liegen mit 56 Prozent leicht darunter 98 Eine dritte Möglichkeit zur Eingliederung der IR Funktion ist die Organisation der IR als originäre Vorstandsfunktion Die Einbeziehung des Vorstandes in die IR Aktivitäten des Un ternehmens wie sie in der zweiten und dritten Variante vorge schlagen wird ist elementar Der Vorstand ist der zentrale Wis sensträger im Unternehmen Er verfügt bestenfalls über alle kapitalmarktrelevanten Informationen und ist für die Außendar stellung und Vermittlung des Unternehmens Fieseler Hoffmann amp Meckel 2008 S 331 aufgrund seiner Repräsentationsfunktion unabkömmlich Insbesondere CEOs have a major responsibility to engage in complex relationships with their investors and com municate in a variety of critical circumstances with these key sta keholders Chandler 2014 S 163 f Der CEO ist the individual investors sic ultimately hold accountable for a public company s performance ebd S 173 99 Die IR sind damit gewissermaßen Hoheitsgebiet des Vorstandes Dennoch halten Fieseler et al 2008 fest dass der Vorstand durch die IR Abteilung unterstützt werden sollte die durch solide Arbeit und gute Drähte zum Management die Köpfe und Herzen der Kapitalmarktteilnehmer gewinn t S 336 100 Die konkrete strukturelle Anbindung der IR Funktion bleibt unter nehmensspezifisch vgl Köhler 2015 S 188 Dennoch können die zentralen Akteure der Kapitalmarktkommunikation an dieser Stelle festgehalten werden Kommunikatoren im Kapitalmarkt im Sinne formeller Unternehmenskommunikatoren s Kap 3 1 2 sind der Vorstand insbesondere der CEO und CFO sowie die Fach bereiche der Investor Relations und Unternehmenskommunikati on die je nach Unternehmen unterschiedlich organisiert sind und durch externe Berater unterstützt werden können 3 2 2 Notwendigkeit Ziele und Aufgaben Die Notwendigkeit der Kapitalmarktkommunikation besteht in erster Linie in der Beseitigung der Informationsasymmetrie zwi schen den Kapitalgebern und dem Unternehmen als Kapitalneh mer Diese Informationsasymmetrie ist auf das Informationsge fälle in der Prinzipal Agenten Beziehung zwischen Management und den Eigentümern sowie auf die Unvollkommenheit der Kapi talmärkte101 zurückzuführen vgl Huchzermeier 2006 S 22 Mo rich 2008 S 1 Kapitalgeber handeln dann unter Unsicherheit Das Investitionsrisiko resultiert insbesondere aus den dann sehr hohen Informations und Schätzrisiken die eine Bewertung des Unternehmens erschweren Folglich ist d er Kapitalmarkt auf transparente und möglichst vollständige Finanzinformationen angewiesen um eine faire d h eine die tatsächliche Performan ce widerspiegelnde Unternehmensbewertung vornehmen zu können Achleitner et al 2008 S 263 Investor Relations sind wesentlich an der Herstellung dieser Transparenz beteiligt Laut Kirchhoff und Piwinger 2014 S 1097 können diese Kommunika 96 Laut Achleitner et al 2008 sind die Investor Relations in Europa öfter der Unterneh menskommunikation zugeordnet als in den USA S 268 97 Dieser Tatbestand ist insbesondere im Hinblick auf die Auswahl der Experten für die empirische Erhebung von Bedeutung s Kap 4 2 2 1 98 Der Berufsverband DIRK Deutscher Investor Relations Verband und die Wirtschafts prüfungsgesellschaft Ernst amp Young befragten in ihrer letzten Studie 125 börsennotierte Unternehmen in Deutschland Österreich und der Schweiz zur Organisation ihrer Finanz kommunikation vgl Ernst amp Young 2014 99 Interessant v a aus dem Blickwinkel der vorliegenden Arbeit sind die Ergebnisse von Köhler 2015 die mit ihrer Dissertation u a ein Phasenmodell der Institutionalisierung von Investor Relations in Deutschland vorlegt Darin differenziert sie die verschiede nen Entwicklungsphasen der Investor Relations aus Dabei kann für die sogenannte Vorläufer Phase zwischen 1950 und 1985 festgehalten werden dass sich Investo renbeziehungen vornehmlich im Aufsichtsrat abspielten vgl dazu vertiefend Köhler 2015 S 243 260 301 313 100 Die interne IR kann auch durch externe Berater unterstützt werden Die Gründe für eine solche Delegation sind häufig z B in den mangelnden Kapazitäten Erfahrungswerten dem fachspezifischem Know how und dem teils fehlenden Netzwerk zu suchen vgl Thommen amp Struß 2001 S 67 ff PwC amp Kirchhoff Consult 2005 S 25 101 Vollkommene Märkte kennzeichnen sich bspw durch eine vollständige Markttrans parenz nach der alle Nachfrager hier Kapitalgeber über vollständige Informationen verfügen vgl dazu vertiefend Wöhe 2013 S 416 Diese stark theoretische Annahme ist im Realitätstest nicht haltbar weswegen auch von sogenannten unvollkommenen Märkten z B unvollkommener Kapitalmarkt die Rede ist vgl Rudolph 2006 S 29 Der Aufsichtsrat in der Kapitalmarktkommunikation


Vorschau DIRK_PDF_0117_final_230117 Seite 52