DIRK_PDF_0117_final_230117 Seite 55

Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.

Inhalt

Die neue Rolle des Aufsichtsrates in der Kapitalmarktkommunikation 55 Kenntnis der Aktionärsstruktur des eigenen Unternehmens die Aufschluss darüber gibt in welchem Verhältnis institutionelle und private Aktionäre Anteile am Unternehmen halten vgl PwC amp Kirchhoff Consult 2005 S 29 Laut Theisen und Werner 2010 S 22 hat sich die Aktionärsstruktur deutscher börsennotierter Kapitalgesellschaften in den letzten Jahren stark gewandelt Ausdruck dessen sei auch die starke und häufig sehr einseitige Konzentration der IR Tätigkeiten auf die institutionellen Inves toren vgl ebd Die Dominanz dieser Investorenform bestätigt sich auch in einer aktuellen Studie der Ipreo und des DIRK 2014 S 4 mit der erstmalig die Aktionärsstruktur der deutschen DAX30 Emittenten ermittelt wurde Dabei stellte sich heraus dass von dem in Streubesitz104 befindlichen Aktien mit 63 Prozent über die Hälfte der Wertpapiere von institutionellen Investoren gehal ten werden dagegen nur 15 Prozent von privaten Anlegern 105 Darüber hinaus stammen eine Vielzahl der institutionellen Inves toren aus dem Ausland 77 1 vor allem aus Nordamerika 32 aller Investoren Zu der Gruppe der institutionellen Investoren auch Buy Side gehören alle Unternehmen die das Vermö gen Dritter verwalten und als eine Sammelstelle für Kapital über große Anlagevolumina verfügen vgl Wendt 2005 S 417 Achleitner et al 2008 S 272 Darunter zu zählen sind bspw Ka pitalanlagegesellschaften Versicherungen Investmentfonds und Pensionskassen die von professionellen Portfolio Managern be treut werden Ihre Aufgabe besteht darin das Vermögen ihrer Ka pitalgeber stärker zu steigern als der vereinbarte Vergleichsmaß stab Benchmark Wendt 2005 S 418 vgl Achleitner et al 2008 S 272 Huchzermeier 2006 S 77 Obwohl die Anzahl der institutionellen Investoren vergleichsweise gering ist verfügen sie über das größte Anlagekapital pro Kopf vgl Kirchhoff amp Piwinger 2014 S 1087 So ist es nicht verwunderlich dass diese kleine aber bedeutsame Aktionärsgruppe traditionell im Fokus der Inves tor Relations Manager steht vgl ebd Wendt 2005 S 417 Wie bereits dargelegt wurde hat sich diese Tendenz in den letzten Jahren noch weiter verstärkt Das Thema der Corporate Governan ce wurde und wird noch heute vor allem durch jene Investoren getrieben vgl Laskin 2010 S 613 Faber 2009 S 220 Mit dem Relevanzzuwachs stiegen auch die Einflussmöglichkeiten institutioneller Anleger auf die Unternehmensführung und kont rolle Dietrich 2014 S 1 Die Suche nach einer möglichst hohen Rendite äußert sich zugleich in dem hohen Informationsbedürfnis der institutionellen Investoren vgl Huchzermeier 2006 S 78 Dabei greifen die Portfolio Manager auf verschiedene Informati onsquellen zurück zu denen auch die Zeitung das Internet pro fessionelle Nachrichtendienste wie Bloomberg oder Reuters und Analystenberichte gehören vgl Wendt 2005 S 419 Darüber hinaus formulieren sie vermehrt konkrete Erwartungen an die di rekte und persönliche Interaktion mit dem Top Management v a CEO und CFO und weiteren wichtigen Entscheidungsträgern vgl ebd S 420 ff Bassen 2002 106 Häufig verlangen sie nicht nur den jederzeitigen Zugriff auf eben jene Gesprächspartner they also want to be heard Laskin 2010 S 614 und versuchen ihre Ideen und Expertise in die Unternehmensführung und strategien einfließen lassen um die Performance des Unternehmens zu op timieren vgl ebd Als Resultat ihres Einflusspotenzials und ihrer Bedeutung für den Unternehmenserfolg pflegen die Unternehmen in aller Regel einen engen Kontakt zu den institutionellen Inves toren Überdies kann d ie Anlageentscheidung institutioneller Investoren Signalwirkung für private Investoren haben Kirchhoff amp Piwinger 2014 S 1087 Auch diese Wirkungsdimension gilt es in der täglichen IR Arbeit zu berücksichtigen Die privaten Investoren als zahlenmäßig größte Investorengruppe stellen eine stark heterogene Zielgruppe der IR dar vgl ebd S 1086 Dabei lassen sich eine Reihe unterschiedlicher Subgruppen wie bspw die Belegschaftsaktionäre oder die sogenannten VIP Pri vatanleger vgl Vollbrecht 2004 S 294 f und verschiede ne Anlegertypen differenzieren vgl Zerfaß et al 2012 Dass die privaten Anleger von den IR häufig vernachlässigt werden ist nur schwer zu verstehen angesichts ihrer Bedeutung für das Unternehmen vgl ebd S 5 Im Gegensatz zu institutionellen Investoren stehen sie nicht unter einem derart starken Perfor mancedruck Sie sind loyaler und halten dem Unternehmen meist auch in Krisenzeiten die Treue vgl Kirchhoff amp Piwinger 2014 S 1086 f Private Investoren sorgen damit nicht unwesentlich für die Verstetigung des Aktienkurses und bilden gewissermaßen das gesunde Finanzfundament Achleitner et al 2008 S 273 des Unternehmens vgl Hocker 2009 S 469 Vollbrecht 2004 S 295 Eine Ursache für die stiefmütterliche Behandlung liegt sicherlich auch in der schweren Identifizier und Erreichbarkeit privater Aktionäre vgl ebd S 296 die einen persönlichen Be ziehungsaufbau erschwert und einen Rückgriff auf unpersönliche Kommunikationsinstrumente nahelegt Dies trifft im Grunde auch die Informationsbedürfnisse der privaten Investoren die insbe sondere unpersönliche bzw indirekte Kommunikationswege wie bspw Presseveröffentlichungen die Unternehmenswebsite Medien und Quartals Geschäftsberichte sowie vereinzelt auch Analystenberichte nutzen um sich über ein Investmentobjekt zu informieren vgl Zerfaß et al 2012 S 59 Theisen amp Werner 2010 S 22 Vollbrecht 2004 S 297 Für die Kommunikation mit den privaten Anlegern eignen sich daher vor allem die mediale Kommunikation und die Website Eine direkte und persönliche Beziehungspflege zu dieser Investorengruppe ist wie erwähnt nur sehr beschränkt möglich z B im Rahmen der HV von Messen oder Aktionärsforen vgl ebd S 297 Ein wichtiger Touchpoint sind auch organisierte Aktionärsvereinigungen wie die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e V DSW die sich a 104 Als Streubesitz auch Freefloat wird der Anteil der frei handelbaren Aktien einer AG bezeichnet Büschgen 2012 S 965 Es ist zugleich ein Ausdruck dafür dass sich die Aktien der AG oder ein Teil davon im Besitz vieler Aktionäre befinden ebd 105 So befinden sich z B bei der Deutschen Post AG 79 Prozent der Aktien im Streubesitz Davon halten institutionelle Investoren 65 5 Prozent der Wertpapiere Privatanleger nur 13 4 Prozent vgl Deutsche Post AG 2015 106 Laut Achleitner et al 2008 führen Fondsmanager bis zu 150 Unternehmensgespräche pro Jahr Der Aufsichtsrat in der Kapitalmarktkommunikation


Vorschau DIRK_PDF_0117_final_230117 Seite 55