DIRK_PDF_0117_final_230117 Seite 81

Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.

Inhalt

Die neue Rolle des Aufsichtsrates in der Kapitalmarktkommunikation 81Fazit und Ausblick Experten keine weiteren als die benannten Rahmenbedingun gen eine endgültige Aussage über die Vollständigkeit kann damit jedoch nicht gegeben werden Hieran schließt sich eine weitere Hürde die für die Bewertung der vorliegenden Ausführungen ent sprechend berücksichtigt werden muss So handelt es sich bei den mit dem Aufsichtsrat in Zusammenhang stehenden Themen um ein hoch exklusives Wissen welches im Sinne einer first hand experience nur einer begrenzten Menge von Personen zugäng lich und für die Verfasserin nicht unmittelbar erfahrbar ist Diese Exklusivität gestaltet sich auch bei der Zugänglichkeit zu direkten Erfahrungsträgern als problematisch So konnten für die in diesem Rahmen durchgeführten Interviews keine Aufsichtsratsvorsitzen den gewonnen werden deren Befragung eine weitere Perspekti ve eingebracht hätte und daher gewiss eine Bereicherung für die Arbeit hätte sein können Darüber hinaus ist die Einschränkung zu tätigen dass kein Kommunikationsexperte z B ein Leiter Unter nehmenskommunikation interviewt werden konnte der sowohl mit der kommunikativen Betreuung des Vorstandes als auch des Aufsichtsrates betraut ist Auch hieraus wären gewinnbringende Erkenntnisse insbesondere zur Koordination zwischen Vorstands und Aufsichtsratskommunikation mit dem Kapitalmarkt zu er warten gewesen Doch auch hier stellten sich sowohl die noch wenig verbreitete Praxis der Aufsichtsratskommunikation als auch die Identifikation entsprechender Wissensträger sowie ihre zeitli che Verfügbarkeit als Hürde heraus Forschungsdesiderate Aus den genannten Limitationen ergibt sich zugleich eine Reihe von Forschungsdesideraten deren Untersuchung an die vorliegen de Arbeit anschließt und für die der entwickelte Bezugsrahmen als Basis genutzt werden kann In erster Linie empfiehlt sich eine detailliertere Analyse konkreter im Bezugsrahmen abgebildeter Elemente und Zusammenhänge Wie bereits erwähnt wurde sollten die Rahmenbedingungen der Aufsichtsratskommunikation stärker fokussiert werden Hierbei ist zu klären inwieweit die an geführten Determinanten tatsächlich Einfluss auf die Konzeption der Aufsichtsratskommunikation nehmen und ob gegebenenfalls weitere Variablen identifiziert werden können In Kapitel 2 3 wur den dazu bereits erste Ideen geliefert In besonderer Weise für diese Untersuchung geeignet erscheint eine breitere Befragung von Kommunikations und IR Experten im Unternehmen um das Phänomen der Aufsichtsratskommunikation detaillierter darstellen zu können Damit können zugleich ausführlichere Erkenntnisse zu der Anbindung der Aufsichtsratskommunikation im Unternehmen sodann sie existiert bzw strategisch umgesetzt wird sowie zum Zusammenspiel mit den weiteren formellen Kapitalmarktkommu nikatoren gewonnen werden Ebenfalls interessant ist die Analyse der Rolle der persönlichen Einzelberater von Aufsichtsräten für die vermutet wird dass auch sie für die Konzeption einer Kom munikationsstrategie für den Aufsichtsrat von Bedeutung sein können Allerdings stellt sich der Zugang zu diesen Personen und Informationen als womöglich große Hürde dar Ebenfalls denkbar wäre eine Überprüfung des Bezugsrahmens im Hinblick auf seine Anwendbarkeit auf andere Kommunikationsbereiche z B auf die Interne Kommunikation oder die Kommunikation im gesellschafts politischen Umfeld Dabei wird vermutet dass sich eine Vielzahl der zur Aufsichtsratskommunikation im Kapitalmarkt getroffenen Annahmen auch auf diese Bereiche anwenden lässt In der theoretisch konzeptionellen Aufarbeitung des Themas ebenso wie in den Experteninterviews wurde zudem immer wie der deutlich dass die grundsätzliche Wahrnehmung des Phä nomens der Aufsichtsratskommunikation sehr unterschiedlich ist Die Bewertung der Notwendigkeit eines kommunizierenden Aufsichtsrates reicht von unreflektierter Euphorie bis hin zu vehe menter Ablehnung Aus diesem Zusammenhang heraus ergeben sich gleich mehrere Ansatzpunkte für eine vertiefende Analyse So wurde bereits darauf hingewiesen dass sich eine gezielte Befragung von Aufsichtsratsmitgliedern idealerweise Aufsichts ratsvorsitzenden als fruchtbar erweist sofern das Problem des erschwerten Zugangs gelöst werden kann Eine Einschätzung der Chancen und Risiken sowie der ganz praktischen Hürden durch die primär betroffenen Akteure der Aufsichtsratsmitglieder ist für die Bewertung der Umsetzbarkeit der Aufsichtsratskommunikation elementar So kann auch geprüft werden inwieweit die von den befragten Experten befürchteten Ängste im Umgang mit diesen neuen kommunikativen Anforderungen und die Sperrwirkung der Aufsichtsräte tatsächlich eine Rolle spielen Eine ganz andere Perspektive auf das Thema der Aufsichtsratskommunikation eröff net die Überprüfung der Frage inwieweit sich die Wahrnehmung des Aufsichtsrates in der Öffentlichkeit tatsächlich verändert hat Eine Inhaltsanalyse der Medienberichterstattung über Aufsichts räte in ausgewählten Tageszeitungen und Wirtschafts und Fi nanzmedien könnte Aufschluss darüber geben welche konkre ten Personen mit welchen Themen und zu welchen Anlässen Erwähnung finden So könnte bspw erhoben werden ob die Dar stellung des Aufsichtsrates der starken Personalisierungstendenz der Medien folgt und die Person des Aufsichtsratsvorsitzenden ähnlich zum Vorstandsvorsitzenden vgl Mast amp Sprachmann 2014 im besonderen Fokus der Berichterstattung steht Hier aus ließen sich dann konkrete Ansatzpunkte für die Konzeption und Umsetzung der Kommunikation des Aufsichtsrates ableiten In diesem Zusammenhang könnte auch eine aus der Analyse der Praktikerdebatte hervorgegangene Vermutung überprüft werden inwieweit sich Konzepte zur CEO Kommunikation und Positionierung auf die Aufsichtsratskommunikation übertragen


Vorschau DIRK_PDF_0117_final_230117 Seite 81