Aktuelles

IR-Wissen

Von ESG bis Veröffentlichungspflichten:
In IR-Wissen – der Wissensdatenbank des DIRK finden Sie Studien, Videos und Publikationen aller Art zu den unterschiedlichsten IR-Themen.

Unsere Handlungsfelder

Formulierung von Praxisstandards

An welchen Standards soll sich die Kapitalmarktkommunikation orientieren? Welche Lösungen eignen sich für ein Best-Practice? Wie werden die Standards in der Zukunft aussehen? Und welche Aufgaben ergeben sich daraus für die Entwicklung der Investor Relations-Arbeit? Diese und andere Fragen nehmen wir als Verband initiativ auf und formulieren Antworten, an denen sich die IR-Verantwortlichen orientieren können. Zu unseren handlungsempfehlenden Veröffentlichungen zählen unter anderem unsere DIRK-IR-Guides.

Aus- und Weiterbildung

Der Weg zu erfolgreicher IR-Arbeit führt über Wissen und Kompetenz. Wir bieten unseren Mitgliedern und fachlich Interessierten vielfältige Möglichkeiten zur Aus- und Weiterbildung, die wir regelmäßig auf die aktuellen Bedürfnisse anpassen. Um den Qualitätsstandard unserer Programme hoch zu halten, kooperieren wir mit wissenschaftlichen Einrichtungen. Gleichzeitig arbeiten wir eng mit Profis aus der Wirtschaft zusammen. Mehr zu unserem Aus- und Weiterbildungsangebot finden Sie hier.

Verankerung in der Wissenschaft

Bei Publikationen, Studien und in der Lehre kooperiert der DIRK mit anerkannten Universitäten im deutschsprachigen Raum. Über die Zusammenarbeit erhält die IR wichtige Impulse für die Kapitalmarktpraxis. Gleichzeitig erhält das Thema IR einen festen Platz in der wissenschaftlichen Arbeit. Zur Platzierung der IR-Themen in der Wissenschaft beteiligen wir uns über Verbandsvertreter oder Vertreter unserer Mitgliedsunternehmen auch aktiv an Lehrveranstaltungen. Beispiele für wissenschaftliche Publikationen sind: „Digital Leadership in Investor Relations“, eine Studie des Centers for Research in Financial Communication der Universität Leipzig „Die Veränderungen in der quartalsweisen Berichterstattung“, eine Kurzstudie der TU Darmstadt „Karrierepfade von IR-Managern“, eine wissenschaftliche Untersuchung mit der Universität Hamburg

Interessen­vertretung

Der DIRK nimmt die Fragen zu wesentlichen IR-Themen selbst in die Hand: Wir prüfen die Vorgaben auf Praxistauglichkeit und erarbeiten bei Bedarf neue Antworten, mit denen wir im Kapitalmarkt Position beziehen. Unsere Standpunkte platzieren wir gezielt in der Öffentlichkeit. Hier profitieren wir von einer ausgezeichneten Vernetzung – mit den Medien wie auch mit den Vertretern der unterschiedlichen Anspruchs- bzw. Interessengruppen. Dass wir mit unserer gemeinsamen Stimme für Mitgliedsunternehmen erfolgreich sind, hat sich in den vergangenen Jahren immer wieder gezeigt. Ein Beispiel ist die seit 2015 geltende Flexibilität bei der Quartalsberichterstattung für die Unternehmen im Prime Standard. Sie entlastet die Investor Relations in ihrer Kommunikationsarbeit deutlich. Mehr zur Quartalsberichterstattung finden Sie hier.

Netzwerk und Services

Als Verband organisieren wir für unsere Mitglieder hochkarätige Veranstaltungen und pflegen Plattformen für einen öffentlichen Diskurs. Gleichzeitig sorgen wir dafür, dass sich unsere Verbandsmitglieder in exklusiven Kreisen und Netzwerken auch vertraulich austauschen können. Ein Highlight ist die jährlich stattfindende DIRK-Konferenz. Dabei handelt es sich um Europas größten IR-Event mit rund 500 internationalen Teilnehmern. In Verbindung mit dem fachlichen Austausch wird auf der Veranstaltung der Deutsche IR Preis verliehen. Weitere Austauschmöglichkeiten ergeben sich im Rahmen von zwei anderthalbtägigen Mitgliederversammlungen (im Frühjahr und Herbst), der Creditor Relations Tagung, ca. 20 Regionalkreistreffen in insgesamt neun Regionen und zielgruppenspezifischen Austauschplattformen wie IRNext oder WIR – Women in Investor Relations.

Für mehr Wert im Kapitalmarkt

Der DIRK – Deutscher Investor Relations Verband ist der größte europäische Fachverband für die Verbindung von Unternehmen und Kapitalmärkten. Wir geben Investor Relations (IR) eine Stimme und repräsentieren rund 90% des börsengelisteten Kapitals in Deutschland.